Adoptie en titelovergang

Beieren rechtEr zijn interessante aspecten verbonden aan de adoptie en titelovergang van Johann Anton Freiherr von Quast op de kapitein der artillerie Jan Hendrik Quast (1773-1825). Ten eerste kan men zich afvragen of de adoptie met Koninklijke Beierse toestemming leidt tot  titelovergang en ten tweede waarom Jan Hendrik Quast niet voorkomt in de adelsregisters van Beieren.

Titelovergang

Een belangrijk werk in dit verband is het proefschrift van M.D. Ernst (2002). Hierin is aangegeven dat in het Beierse Adelsedict van 1808 vermeld wordt dat adeldom in Beieren destijds ook via adoptie met Koninklijke toestemming kon overgaan (p. 319):

Trotz der Einschränkung für die Ordensritter, stand die Frage der Beschränkung des Adoptionsrechtes für Adelige weiterhin nicht – wie in der Zukunft auch – zur Diskussion. § 8 wurde einstimmig und unverändert angenommen:

„§ 8 [AdEd 1808]. In den Fällen, in welchen die Adoption nach den Gesetzen statt hat, kann auch mit Unserer Genehmigung der Adels-Titel auf den adoptirten Sohn vererbt werden“

RBl. 1808, Sp. 2029-2044, hier Sp. 2030 f., Edikt über den Adel im Königreiche Baiern vom 28. Juli 1808, veröffentlicht am 14. September 1808.

Ook in het adelsedikt van 1818 was deze situatie vergelijkbaar (Ernst, 335):

Ebenso wie schon die Beratungen zur eigentlichen Verfassungsurkunde, verliefen auch die Diskussionen im Zusammenhang mit dem Adelsedikt(I. Titel) ohne große Auseinandersetzungen. Insgesamt wurden die meisten Regelungen des Adelsediktes von 1808 ohne Änderung übernommen, das gilt insbesondere für die Bestimmungen über die Adelserlangung (§§ 1, 2 AdEd), der ehelichen Abstammung (§ 6 AdEd), des Titelbestandsschutzes, insbesondere für alle Kinder (§ 7 AdEd), die Adoption (§ 8 AdEd), und schließlich das Genehmigungsverfahren für die Adelsverleihung (§§ 9-12 AdEd).

In § 2 Abs. 2 van het Edict über den Adel im Königreiche Baiern (V. Beilage zur Verfassungsurkunde vom 26. Mai 1818, Titel V. § 4.) is de regeling over adoptie en adelsovergang als volgt verwoord:

Durch Legitimation mittelst Königlichen Rescripts, durch Adoption, oder irgend einen andern Privat-Act kann der Adel nur mit ausdrücklicher Königlicher Bewilligung übertragen werden, welche dann für eine neue Verleihung gilt.

Uit de genoemde wetgeving blijkt dus dat de familie het rechte eind heeft en dat de adoptie met Koninklijke Beierse toestemming in de relevante periode tot overdracht van adeldom leidde.

Beierse adelsregisters

Het was zeker tot 1813 het geval dat een aanzienlijk deel van de Beierse adel niet in de openbare registers was opgenomen (Ernst 254-255):

Noch vor Erlaß der Verordnung vom 23.12.1812 verschob der König mit Bekanntmachung vom 15. Oktober 1812 die erst fünf Monate vorher bestimmte Ausschlußfrist von 1. Januar 1813 auf 1. Juli 1813. Er begründete dies damit, dass „die Anmeldungen zur Eintragung in die Adelsmatrikel keineswegs noch in solcher Anzahl erfolgt seyen, daß zu hoffen wäre, sie könnten bis zum 1. Jänner 1813 (…) wenigstens zum größeren Theile vollendet seyn“. Aufgrund der Passivität und Reserviertheit der Adeligen war bis dahin noch nicht klar, ob das Vorhaben letztlich glücken würde.

Nu Jan Hendrik Quast zich in deze periode in de Nederlandse koloniën bevond, was er geen reden om opname in de openbare registers te vragen. Deze verplichting rustte niet op hem omdat hij niet aan het Beierse recht onderworpen was. Het feit dat Jan Hendrik Quast niet in de adelsregisters van Beieren voorkomt zegt dus niets over de titelovergang.

Literatuur: Der bayerische Adel und das moderne Bayern, Die Gesetzgebung und Debatte über die persönlichen Privilegien des in Bayern immatrikulierten Adels (1808-1818), Proefschrift Universiteit Passau (2002).